Tierschutzarbeit: Vermittlung aus Spanien und Italien nach Deutschland und Projekte Vorort


Unsere Hunde werden ausschließlich nach positiver Selbstauskunft und Vorkontrolle gegen Schutzgebühr vermittelt

PINA

Eine ganz besonders scheue Maus möchte haute vorgestellt werden.
Pina wie sie von ihren Pflegeeltern getauft wurde ist mittlerweile ca 11 Monate jung. Sie wurde Anfang Juni 2022 von unserer Tierschützerin Dorotea aufgenommen. Schnell stellte sich heraus, dass Pina ein ganz besonders schwieriger Fall is, denn sie ließ absolut  nichts und niemanden an sich heran. Im Auslauf mi den anderen Hunden verhielt sie sich normal, aber an ein Herankommen war nicht zu denken.
Es fanden sich aber dennoch Menschen, die die damals 4Monate junge Hündin nicht ihrem Schicksal überlassen wollten, denn in Italien hatte sie so gut wie keine Chance. 
Also entschieden diese Menschen und wir, einen Weg zu finden Pina zu helfen. Für die Reise nach D musste sie betäubt werden. In D angekommen war bereits alles für die Deprivationshündin vorbereitet.
Nun, ca 7 Monate später, hat Pina zwar Fortschritte gemacht. Sie nimmt am Leben ihrer Pflegeeltern teil, lässt sich füttern und teilweise anfassen. Sie hat die Möglichkeit in gesichertem Umfeld nach draußen zu gehen, aber an ein Gassi gehen im herkömmlichen Sinne ist nicht zu denken. Heißt, ein gewöhnliches Hunde/Mensch-Leben ist noch längst nicht möglich. Dennoch suchen wir so langsam Menschen, die sich vorstellen können , die Hündin aufzunehmen. Denn eigentlich ist sie ein normaler Junghund, die Power und Freude an Bewegung hat. Sie braucht halt ganz ganz 
besondere Adoptanten an ihrer Seite.
Wir freuen uns natürlich auch über eine Patenschaft, bis es so weit ist. 

Keira

eine Süditalienerin möchte vorgestellt werden.
Keira kommt von einem Vermehrer aus Neapel. Sie ist eine reinrassige Labradorhündin. Leider hat sie ein Cherry Eye und eine starke Sehbehinderung, die möglicherweise zu einer vollständigen Erblindung führt. Keira befindet sich auf einer PS in Johannesberg. Sie wird sich demnächst der Cherry Eye Operation unterziehen.
Ihre Pflegeeltern beschreiben sie folgendermaßen:
"Keira ist ein typischer Welpe. Verspielt, neugierig und unerschrocken. Ihre Sehbehinderung ist kaum bemerkbar, sie sieht nur in der Nähe schlecht. Ihr Geruchssinn gleicht das aber wieder aus. Man muss nur vorsichtig sein, wenn jemand entgegen kommt, da wird sie unsicher, aber das wird sich auch legen. Sie ist selbstbewusst , sie ist stubenrein, fährt gerne Auto. Sie läuft Rampen und Treppen hoch und runter. Ein problemloser Hund."
Wir würden uns für Keira eine Familie wünschen, die bereits einen Hund hat. Es ist aber kein Muss, wenn alles andere passt.
Bei Interesse,  gerne pn an uns .
Ansprechpartner ist Nina.


Unser  Sorgenfell ist Bala. 

Leider müssen ihre Implantate aus dem Knie entfernt werden. 
Die kleine Spitzmaus wurde in Spanien wegen eines Kreuzbandrisses chirurgisch versorgt. 
Leider hat es nicht den gewünschten Erfolg, die Implantate und Schrauben sind etwas überdimensioniert und verursachen so immer wieder eine Entzündung und auch eine Fistel hat sich gebildet. 
Kurze Rede, kurzer Sinn: Damit alles Ruhe gibt, muss das Zeug raus  
Schon jetzt sind Kosten für Röntgen und Medikamente im 3-stelligen Bereich entstanden und die Op wird noch kostenspieliger. Aber es nützt nichts. Diesem kleinen fröhlichen Püppchen soll es gut gehen.


Dingo, 

 

"Wieviel Pech kann ein Hund in seinem Leben eigentlich haben? 14 Tage vor seiner Ausreise brach sich Dingo aus (noch) unerklärlichen Gründen das Vorderbein. An seine Ausreise war also nicht zu denken. Wir alle wissen, Pflegestellen gibts nicht im Überangebot und sind somit kostbar. Für Dingo durfte jemand anderes nachrücken. 

Dingo hatte eine Entzündung im Bein, wurde geröntgt und dabei wurde der Bruch festgestellt der so nicht normal ist. Es gibt wohl zwei Möglichkeiten, ein Granulom aufgrund von Leishmanien oder ein Tumorprozess. Es wurde eine Biopsie entnommen und zur histopathologischen Untersuchung geschickt. Ergebnis noch offen. 

Keine Ahnung warum, ob die Entzündung zu weit fortgeschrittenen war, oder eben doch der Verdacht eines Knochentumors überwog, jedenfalls konnte sein Bein nicht erhalten werden. 

Dingo ist jetzt ein Dreibein. 

Ich kann nicht sagen, wann das begann, das ich vorsichtig anfing zu fragen, was wäre, wenn ich ihn adoptieren wollen würde? Geht das überhaupt? Er ist ja von Project Galgo reserviert. Schaffe ich das? Schaffen wir das finanziell? Schaffen wir das emotional? Wieviel Zeit bleibt ihm überhaupt noch? Und dann begann eine kleine Lawine zu rollen. Zuerst bei Helena von Project Galgo nachgefragt, ob sie etwas dagegen hätte? Ganz im Gegenteil, es würde sie sehr glücklich machen. Das medizinische bei Julia abgeklopft und ein phantastisches Angebot erhalten. Vegrennen EV würde Dingo als Dauerpflegi übernehmen. 

Trotzdem habe ich einen Heidenrespekt erstens vor der Aufgabe allgemein und zweitens vor den eventuellen anfallenden Kosten, da noch nicht abzusehen ist, wohin sich das Ganze entwickelt, was die Biopsie ergibt. Und trotzdem hat er sowas von eine Chance verdient. Und die Chance will ich ihm geben. Egal was die Biopsie ergibt. Egal ob 6 Monate oder 6 Jahre. 

Vegrennen E.V. ist ein kleiner Verein, der sich besonders um die Handicapler kümmert. Um so dankbarer bin ich, dass sie uns diese Chance geben. 

Vielleicht möchte ja jemand Pate von Dingo werden und ihn auf seinem Weg unterstützen? Dafür schreibt ihr bitte den Verein an. "



VIDA

Heute möchten wir gerne die kleine Bodegueradame VIDA von Mastines en la calle vorstellen. Für die kleine Maus suchen wir noch kein neues Zuhause,  da sie noch zu schwach ist, um eine Reise auf sich zu nehmen. Für Vida suchen wir feste Futter-und Medikamentenpaten, denn die Kosten für Ihre Spezialdiät und Ihre Medikamente sind recht hoch. Vida hat Leishmaniose und bedingt durch die Unterversorgung eine schlimme Anämie. 

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, gerne via Dauerauftrag mit 

VZ VIDA an Vegrennen e.V  IBAN 49 50650023 0034 250845

 

Gustaf mit F


Kaum in Deutschland angekommen, erreicht uns ein Hilferuf. Eine Dame aus D hat einen kleinen behinderten Podencojungen bei sich aufgenommen und kommt nun finanziell und handling-technisch an ihre Grenze. So erreichte uns die Bitte nach Hilfe. Wir haben diese zugesagt, denn es ist für beide das Beste.  Gustaf hat Anfang November einen Handicaplerplatz bei uns bezogen. Er war schon bei verschiedene Tierärzten und wir haben Vorberichte zu ihm erhalten. Es ist klar, dass der Jüngling noch mindestens 1 Operation benötigen wird. Wir werden Euch hierzu auf dem Laufenden halten, wenn wir ein aktuelles Live-und-in-Farbe-Bild zu ihm haben. Wer Gustl auf dem Weg in ein neues Leben als Pate begleiten möchte, findet auf unserer Homepage das Patenformular  

https://www.vegrennen-ev.com/spenden/  

Wir freuen uns sehr über euer  Interesse und den Wunsch, euch für Tiere einzusetzen.
Gerne habt ihr natürlich die Möglichkeit, unser Anliegen mit einer kleinen Spende zu unterstützen. PayPal vegrennen-hilfe@web.de
IBAN DE49506500230034250845